Den Winter haben die Erlenzeisige (Spinus spinus) bevorzugt zu großen Schwärmen zusammengeschlossen verbracht. Gemeinsam mit den Artgenossen begeben sie sich in dieser Jahreszeit auf die Nahrungssuche. Mit ihrem langen, schmalen Pinzettenschnabel fressen sie geschickt die Samen von Erlen und Birken – im Sommer hingegen diejenigen von Fichten und Kiefern. Um die Nahrung zu erreichen, hangeln sie oft kopfüber an den Fruchtständen. Gelegentlich besuchen sie auch Vogelhäuser, wo sie am liebsten kleine Körner und Erdnüsse futtern. Neben der Vogelfütterung kann man sie unterstützen, indem man Erlen oder Birken als Nahrungsquelle pflanzt. Die Erlenzeisige halten sich übrigens gerne in der Nähe von Gewässern auf, da sie oft durstig sind.

Nachdem die Balz bei den Erlenzeisigen im Schwarm stattfindet, verbringen die Partner die Brutzeit in Zweisamkeit. Nachdem die Tiere aus dem Norden die kalten Monate in Mittel- oder Südeuropa verbracht haben, beginnen sie mitunter bereits zwischen Februar und März mit der Brut. Die Brutgebiete liegen neben Nord-, West- und Mitteleuropa vor allem in Russland. Nachdem das Weibchen in der Regel zwischen vier und sechs bläulichweiße Eier gelegt hat, brütet sie und wird dabei vom Männchen mit Nahrung versorgt. Nach 11 bis 14 Tagen schlüpft der Nachwuchs und wird etwa drei Wochen von den Eltern gefüttert. Oft kann anschließend eine zweite Brut stattfinden.

Erlenzeisige sind die häufigste Art innerhalb der Gattung der Zeisige (Spinus) und werden deshalb umgangssprachlich auch schlicht als „Zeisige“ bezeichnet. Beide Geschlechter haben eine olivgrüne Oberseite mit dunklen Streifen. Die Männchen sind leicht an der schwarzen Stirn und Kehle zu erkennen, die Weibchen an ihrer gestrichelten Brust.

Hier findet ihr den Erlenzeisig bei naturgucker.de:
http://www.naturgucker.de/?art=-1820977644

#naturgucker #naturbeobachtung #zeisig #erlenzeisig #vogel #Vögel #ornithologie

Foto 1: Norbert Parmantye / naturgucker.de
Foto 2: Jürgen Gernandt / naturgucker.de
Foto 3: Karin-Simone Hauth / naturgucker.de
Foto 4: Hartmut Glinkemann / naturgucker.de

fg/naturgucker.de

image
image
image
image
  • Gefällt dir
  • Liebe
  • HaHa
  • Wow
  • Traurig
  • Wütend