Lovestorm goes Parship?


Ich schreibe gern über Erotik und Anzüglichkeiten. Ich lasse auch gern durchblicken, der Greiss ist heiss, aber ich glaube, dass ich kein Freiwild bin. Auch zu meinem Leidwesen bin ich nicht für Jede, oder Jeden zu haben.

.

Da kam dieser Tage nämlich per PN ein eindeutig, anzüglich formulierter Anspracheversuch. Ich war neugierig und habe mitgespielt. Ob die Person authentisch war, kann ich nicht sagen. Es ging etwas hin und her, es wurde offen geredet, aber dabei ist es geblieben. Anscheinend ein Geisterprofil, das dann gelöscht wurde. Es sah so aus, als wenn man nach Art von Nigeria Love Scam Daten von mir abgreifen wollte.

Auch andere, hier geführte Einzelgespräche hatten eher einen giftigen Unterton, bei denen man mich nötigen wollte, mich einer grauen Masse anzuschliessen. Das das so gesagt wurde, war sehr gruselig und ich war besorgt, welche Sekte sich mir hier vorstellt. Das hat sich nicht gut angefühlt, ähnelte fatal dem Dogma des jesuitischen Liebesverbots und kam mir wie ein Versuch vor, mich runterzuziehen.

Liebe ist nicht graue Masse und auch kein Mitmarschieren, um am entgegengesetzten Ende mit anderen Lemmingen über die Klippe zu gehen. Die Lage ist zwar angespannt, aber ich bin persönlich nicht im Fluchtmodus. Ich bin einigermaßen fit im Schritt und nicht der Flachspüler mit der weichen Nudel Klabauterbach.

Es kann täglich passieren, dass ich mich in ein nettes Mädel verliebe. Diese kleinen Liebeleien, die einen nett durch den rauhen Alltag bringen, hab ich eigentlich andauernd. Ich habe in den vergangenen Jahrzehnten in meiner Branche eine endlose Zahl von Büroflirts hinter mir, die durchaus lauwarm wurden, aber da ist sämtlich nichts draus geworden.

Die in meinen, anderen Beiträgen beschriebenen, lokalen Umstände sind teilweise ein erhebliches Hemmnis, um einen Erfolg verbuchen zu können. Wenn man in den Bereich gerät, den man als NRW Sumpf bezeichnen kann, hat man keine Chance. Es ist dann schon ein wenig Glück, mal eine Lücke in der sozialen Kontrolle zu finden, durch die man mal einen Lichtstrahl fangen kann.

Gesetze sorgen inzwischen dafür, dass die erwachsene Liebe zwischen Mann und Frau zur Straftat wird, dafür ist die Sodomie frei gegeben, sodass man ungestraft, kleine Jungs in den Poppo bumsen darf. Das ist auch das Reich Satans. Hier gehts jetzt zu, wie im Priesterseminar.

 

Der Alltag bietet dem späten Jungen auf Brautschau nicht viele Highlights. Dieses verdammte Online Dating kann man abhaken. Die totale Freakshow. Auch das sogenannte Nachtleben interessiert mich schon lange nicht mehr. Die schmierigen Spelunken in den Innenstädten sind das Letzte. Da gibt es nichts für mich. Alkohol ist nicht mein Hobby.

Dorf kann man noch mehr vergessen. Krisengebiet, Bombentestgelände. Totaler Filz und Vetternwirtschaft. Da sind die Claims schon abgesteckt. Komfortzone des Todes. Das, was die Persönlichkeitsentwicklung einen Ententeich nennt. Da geht man besser nicht dazwischen, denn Enten können auch einem Adler schaden. Ich war in dieser Szene schon immer fehl am Platz. Ich kann zwar durchaus gut Tanzen, bin aber sonst kein Remmidemmi Typ.

Für mich hat die Muckibude in neuerer Zeit immer super zum Baggern funktioniert. Baggern ist dabei eigentlich zu viel gesagt. In dieser kontemplativen Stille kann man keine Frauen ansprechen. So geht das nicht. Da gehen alle hin, um recht ernsthaft Eisen zu stemmen. Auch ich fand das gut und mochte den Workout sehr gern. Ich war regelmässiger Besucher und habe recht fleissig trainiert. Es ist eine Begleiterscheinung, dass dann auch die Frauen Interesse zeigen und die Auswahl ist einfach spitze. Die Hotbabe Dichte ist da überdurchschnittlich hoch.

Da liefen immer die schönsten und sexuell aufregendsten Frauen auf und wo Mann und Frau zusammen kommen, ist auch immer Erotik im Spiel. Das war dann ein zusätzlicher Anreiz. Es geht halt vieles mit Body Language und das ist für Introvertierte, wie mich, genau das Richtige. Wenn Sympthie besteht, wird es sehr heiss. Die Frauen posen sexuell, sind sehr körperlich und zeigen die Gaben der Natur. Gut trainierter Frauenkörper hat schon was. Ich habe mich dann auch sehr freizügig verhalten und durchblicken lassen, dass der Zauberstab auch bei reiferen Herren einsatzbereit ist. Eine der netteren Erfahrungen der späten Jahre besteht darin, dass kaum eine Frau einen Pimmel ignoriert, der für sie steif wird. Nichts läuft über das gesprochene Wort. Die Wahrheit ist nur in den Handlungen.

Das hat mir alles sehr gefallen. Ich mag keine zugeknöpften Madonnen und bin an den handfesten Aspekten der Liebe interessiert. Leider hat das alles jetzt geschlossen. Mit dem analen Putzterror, mit dem das dann nochmal kurz öffnen durfte, war der Spaß auch vorbei. Der positive Geist der Ertüchtigung und der Lebensfreude ist mit der aktuellen Lazarettagenda durchs Klo gespült worden. Ich habe eine Zeit lang noch Beiträge bezahlt, habe aber jetzt schweren Herzens gekündigt. Das Training liegt auf Eis und sozial sieht es auch wieder finster aus. Die Aussichten auf heissen und versauten Sex stehen mal wieder in den Sternen. Diese Freuden will man uns anscheinend nicht mehr gönnen, dass man mit einer leidenschaftlichen Frau Geschlechtsverkehr haben kann, ohne dafür zu bezahlen.

Der Flachspüler mit der weichen Nudel propagiert ja die katholische Prüderie und das Liebesverbot der Jesuiten. Gammelzahn Klabauterbach. Das widerwärtigste Stück Mann, das frei rumlaufen darf. Eine Beerdigung auf Beinen. Totenschein schon in der Tasche, nur zu faul zum Umfallen. Auch an der Stelle wurde mir bald klar, worum es bei der Pandemie wirklich geht. Das sich seine ex Frau öffentlich über ihn lustig macht, lässt darauf schliessen, dass mit ihr nichts gelaufen ist. Dieser Klabauterbach ist ein komischer Vogel, dem ein paar mal zu häufig der Klodeckel bei seinen Reisen durch den Flachspüler auf den Kopf gefallen ist.

361 Ansichten

Kommentare